Das DSB-Team

Top Team Paris

Olympia-Athleten, Trainer und Betreuer (Allez l’équipe)

2012 nahmen 19 DSB-Schützen an den Olympischen Spielen teil, 2016 waren es 17, in Tokio 2020NE zwölf. In Frankreich werden mindestens 17 die deutschen Farben vertreten und um Gold, Silber und Bronze kämpfen.

Diese 17 Quotenplätze (3x Bogen Frauen, 1x Bogen Männer, 2x Schnellfeuerpistole, 2x Sportpistole, 1x Luftpistole Männer, 1x Luftgewehr Männer, 2x KK 3x20 Frauen, 1x Luftgewehr Frauen, 2x Skeet Frauen, 1x Skeet Männer, 1x Trap Frauen) gewannen die DSB-Sportler im zurückliegenden Qualifikationszeitraum und wurden z.T. in internen Qualifikationen ausgeschossen. Sportpistolen-Weltmeisterin Doreen Vennekamp war die erste namentlich bekannte Paris-Teilnehmerin, am 27. Juni stehen mit dem Nominierungsvorschlag für die Bogenschützen die letzten Tokio-Starter des DSB fest – am 29. Juni erfolgte die finale Nominierung durch den DOSB.

In den Disziplinen Schnellfeuerpistole, Luftgewehr Männer, Luftgewehr Frauen, KK-Dreistellungskampf Frauen und Luftpistole Männer mussten interne Qualifikationen geschossen werden – die Gewinner davon haben bereits eine hohe Hürde genommen. Andere Athleten hatten in einer vorgegebenen Zeitspanne Leistungsnachweise zu erbringen; entweder vorgegebene Ringzahlen oder Treffer bzw. Platzierungen (im Gewehr- und Pistolenbereich z.B. eine Finalplatzierung, im Trapbereich z.B. Top 20-Platzierung oder 115 Treffer).

Es ist erfreulich, dass unser Team zahlenmäßig im Vergleich zu Tokio wieder gewachsen ist.

Thomas Abel - DSB-Sportdirektor

Mit Maximilian Ulbrich, Anna Janßen, Lisa Müller (Gewehr), Robin Walter (Luftpistole), Josefin Eder (Sportpistole), Florian Peter (Schnellfeuerpistole), Kathrin Murche (Trap), Nele Wißmer, Sven Korte (Skeet) und Katharina Bauer (Bogen) feiern zehn Sportler ihre Olympia-Premiere, den Gegenpart bildet Christian Reitz (Schnellfeuerpistole), der in Paris bereits an seinen fünften Olympischen Spielen teilnimmt.

„Es ist erfreulich, dass unser Team zahlenmäßig im Vergleich zu Tokio wieder gewachsen ist“, sagt DSB-Sportdirektor Thomas Abel, der die Mannschaft wieder als Teilmannschaftsführer begleitet. „Es wäre schön, wenn wir auch qualitativ besser sind als vor drei Jahren und etwas mehr in den Händen halten!“ Damals gab es sechs Top 8-Platzierungen, aber „nur“ eine Bronzemedaille durch das Bogenteam der Frauen. Allez l’équipe!