Bogensport

Fakten kompakt

Wissenswertes zum Bogensport

  • Olympisch seit: Seit den Olympischen Spielen 1972 ist der Bogensport wieder kontinuierlich im olympischen Sportartenkanon dabei, seit 1988 auch mit einem Teamwettbewerb. In Tokio wurden zudem erstmals im Mixed Medaillen ausgeschossen. Zuvor war Bogenschießen von 1900 bis 1908 und 1920 olympisch – damals nur für Männer.
     
  • Die meisten Medaillen: Wenn von Erfolgen im Bogensport gesprochen wird, kommt man an einer Nation nicht vorbei: Südkorea. Die Asiaten dominieren das internationale Geschehen und setzen auch den Olympischen Spielen ihren Stempel auf. So gab es im Frauen-Teamwettbewerb noch nie (!) einen anderen Olympiasieger – es ist die längste Siegesserie im olympischen Teamsport. Bei den Männern konnten bei den bisherigen neun olympischen Team-Wettbewerben immerhin drei andere Nationen (Spanien, USA, Italien) den “Durchmarsch” der Koreaner verhindern. Im Einzel sieht es anders aus: Während bei den Frauen die Koreanerinnen immerhin neun (von 13) Mal siegten, ging es bei den Männern weitaus internationaler zu. Die Koreaner siegten lediglich 2012 und 2016, ansonsten gingen die Goldmedaillen seit 1972 an Schützen aus sieben weiteren Nationen. 2020 in Tokio erlebten die koreanischen Männer ein „Desaster“, denn die Einzelmedaillen gingen an Mete Gazoz/TUR, Mauro Nespoli/ITA und Takaharu Furukawa/JPN. 
      
  • Die erfolgreichsten Bogenschützen: In der Geschichte des Bogensports kommen die erfolgreichsten Schützen natürlich aus Korea, seit 1972 gewannen sie 43 Medaillen, davon 27 goldene. Kim Soo-nyung gewann vier Goldmedaillen, drei mit dem Team und eine im Einzel. 2020 in Tokio ging der Stern von An San auf, die damals 20-Jährige war nicht zu schlagen und gewann im Einzel, Mixed und Team die Goldmedaille, verpasste für Paris aber den Sprung in das koreanische Team. Bei den Männern müssen sich die Koreaner Park Kyang-mo und Jang Yong-mo Platz eins mit dem US-Amerikaner Darrell Pace teilen. Das Trio gewann jeweils zwei Gold- und eine Silbermedaille, wobei Pace zweimal im Einzel triumphierte und Team-Silber gewann, die Koreaner ihre Titel im Team holten und sich im Einzel Platz zwei sicherten.
      
  • Die meisten Starter in Paris: Die Nationen Südkorea und Frankreich sind die einzigen Nationen, die mit dem Maximum von sechs Schützen – drei Frauen und drei Männer – in Tokio am Start sind und somit an allen fünf Medaillenentscheidungen teilnehmen.
      
  • Die erfahrensten Teilnehmer: Es gibt viele Olympia-Debütanten in Paris, u.a. Katharina Bauer, “alte Hasen” sind dagegen die Britin Naomi Folkard und der Japaner Takaharu Furukawa. Furukawa (39 Jahre), Silbermedaillengewinner in London und zweifacher Bronzegewinner in Tokio, ist zum fünften Mal dabei. Genau wie die 40-jährige Folkard, die nach Athen 2004, Peking 2008, London 2012 und Rio 2016 zum fünften die Olympischen Spiele bestreitet – dieses Mal jedoch als Trainerin.
      
  • Der Weltverband: Die World Archery (WA) wurde 1931 im damaligen Lwow/POL (heute Lwiw/UKR) gegründet. Heute zählt sie 168 Nationen zu ihren Mitgliedern, die die Bogenschützen weltweit repräsentieren. Präsident ist seit 2005 der Türke Prof. Dr. Ugur Erdener.